Informationen zur schonenden Behandlung von lokal begrenztem Prostatakrebs
Informationen zur schonenden Behandlung von lokal begrenztem Prostatakrebs

Der Name "iBrachy" steht für die interstitielle Brachytherapie

Die interstitielle Brachytherapie, auch permanante Seedimplantation genannt, ist eine seit langem bekannte Therapieform bei Prostatakarzinom-Erkrankungen und wird seit den späten 1980er Jahren weltweit durchgeführt.

Die Therapie unterscheidet sich von der gewöhnlichen Strahlentherapie dadurch, dass nur wenige Milimeter große Strahler, sogenannte Seeds, direkt in die Prostata eingebracht werden. Dadurch kann die Bestrahlung der Prostata erhöht und die Wirkung der Strahlung optimiert werden. Durch die direkte Bestrahlung der Prostata von innen können die umliegenden Organe maximal geschont und dadurch die Nebenwirkungen reduziert werden.

 

Durch die verbesserte Computerplanung und Operationstechnik konnten in den letzten Jahren große Fortschritte erreicht werden. In den USA stieg deshalb die Zahl der - ambulant wie stationär - behandelten Patienten stetig auf mittlerweile über 50.000 Patienten jährlich. Auch in Deutschland gewann die Methode zunehmend an Bedeutung.

Anfangs wurde die Brachytherapie des lokal begrenzten Prostatakarzinoms mit Seeds in Deutschland nur von wenigen Kliniken und ausschließlich stationär angeboten. Mittlerweile führen mehr als 40 Zentren die Implantation durch, jedoch die wenigsten ambulant.

Vier Therapieoptionen bei lokalisiertem Prostatakarzinom mit niedrigem Risiko

Grundsätzlich gibt es entsprechend der „Leitlinie Prostatakarzinom“ des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) weitere Therapieoptionen bei lokalisiertem Prostatakarzinom mit niedrigem Risiko. Welche Therapieform für den betroffenen Patienten individuell infrage kommt, und welche Risiken und Nebenwirkungen bestehen könnten, sollte in einem persönlichen Aufklärungs- und Beratungsgespräch mit einem auf Prostatakarzinom-Erkrankungen spezialisierten Urologen geklärt werden.

 

Die iBrachy Therapie-Ampel informiert Patienten, Angehörige und allgemein Interessierte über das Prostatakarzinom und die vier unterschiedlichen Behandlungsmethoden, die bei einer Diagnose im frühen Stadium grundsätzlich zur Verfügung stehen. Gleichzeitig ermittelt sie auf Grundlage persönlicher Diagnosewerte eine vorläufige Risikoeinschätzung, ob die Brachytherapie ggf. als Prostatakrebs-Behandlung für den Patienten infrage kommt. Gleichzeitig kann der Nutzer kostenlos und unverbindlich Kontaktdaten von Ärzten und Kliniken anfordern, die auf Brachytherapie spezialisiert sind.

Bilder von einer iBrachy-Operation

Von iBrachy e.V. für Ärzte und Patienten entwickelt:

Entscheidungshilfen für eine schonende Prostatakrebstherapie

 

Persönliche Diagnosewerte eingeben

 

Beschreibung der iBrachy Therapie-Ampel und Support-Seite

So wie Leonardo da Vinci stellt iBrachy e.V. den männlichen Patienten mit Prostatakarzinom in den Mittelpunkt, dem die besten Vorsorge- und Früherkennungsmethoden, Diagnosen, Therapieformen und Nachsorgen zugute kommen sollen.

Eingetragen beim Amtsgericht Charlottenburg VR 32202 B

Druckversion Druckversion | Sitemap
© iBrachy Verein e.V.